Seaworld - San Diego Kalifornien




Auf unsere USA Rundreise 2015 war eines unserer Ziele auch San Diego in Kalifornien. Hier besuchten wir auch Vergnügungspark Seaworld. Es war mein 3. Seaworld Park den ich besuchte nach San Antonio-Texas und Orlando-Florida.








Der Park ist eine Mischung aus Delfinarium mit Seelöwen, Eisbären, Seekühen, Pinguinen, Delfinen und Walen und Vergnügungspark







Das Kernstück und Zentrum des Parks ist das große Orcastadion mit gigantischer Showbühne. Hier fanden mehrmals täglich Aufführungen mit Orcas statt. Diese wurden jedoch
im 8. Januar 2017 endlich eingestellt. In die Freiheit werden die Tiere aber nicht entlassen. Sie bleiben dem Publikum erhalten. Ab Sommer 2017 sind sie dann die Hauptdarsteller des neuen „Orca Encounter“-Programms, das ohne spektakuläre Einlagen auskommen soll.



Der SeaWorld-Park in San Diego hat seine umstrittene zirkusartige Killerwal-Show eingestellt





Schon seit vielen Jahren gehen die Tiertrainer nicht mehr in die Becken


Ende der 1960er Jahre war er weltweit der erste Park, der Orcas zeigen konnte











SeaWorld erntete nicht nur durch die zirkusartigen Orca-Shows Negativschlagzeilen, auch schlimme Attacken der Tiere belasteten das Image der Freizeitpark-Kette.











Die Zirus-Shows mit den Killerwalen waren über Jahre ein Publikumsmagnet. Doch in den vergangenen Jahren wuchs die Kritik an den Parkbetreibern. Die bis zu neun Meter langen Tiere leiden in ihrer Gefangenschaft in engen Bassins unter Reizarmut, Bewegungsmangel und Stress.




Im März 2016 gab Sea World das Ende des Killerwal-Zuchtprogramms bekannt. In einer Presse Mitteilung hieß es – „SeaWorld hat zugehört und wir verändern uns. Die Gesellschaft wandelt sich. Und wir wandeln uns mit ihr“ Ich finde das war schon längst überflüssig. Und nicht nur bei Orcas sondern auch bei Delfinen und anderen Arten müsste das längst so sein. Natürlich haben die meisten Menschen kaum die Möglichkeit Wale oder Delfine in freier Wildbahn zu sehen, und sind auf Zoos angewiesen. Doch sollte man immer auch bedenken das diese Tiere dort nicht hin gehören. Kein so großes Becken auf der Welt kann die Freiheit für diese intelligenten Meerestiere ersetzen.




Das Delfinarium - The Dolphin Point



In jedem Sea World gibt es auch ein Delfinarium, in einem Extrabecken können Besucher gegen viel Geld interaktiv mit Delfinen kommunizieren und sie streicheln, alles unter Aufsicht und Anleitung von geschulten Personal









Manta - ist eine Stahlachterbahn des Herstellers Mack Rides, die am 26. Mai 2012 eröffnet wurde. Auf der 853 m langen Strecke werden die Züge per LSM auf 69 km/h beschleunigt. Die Strecke erreicht eine Höhe von 9 m




Eine Weltneuheit ist das Launch-Segment, welches sich am Anfang in einem 270°-Kino befindet. Man sieht, wie Mantas über die Köpfe schwimmen. Während des Videos bewegt sich der Zug langsam vor und zurück, bis er aus dem Tunnel katapultiert wird.





Mit dem Bayside Skyride hat man eine herrliche Aussicht auf die Mission Bay von San Diego. Man sitzt in kleinen Gondeln und schwebt gemütlich über das Parkgelände. Ideal für eine kleine Pause zwischendurch.










Auch kann man einen kurzen Blick hinter die Kulissen von Sea World bekommen











Rochen zum Anfassen, auch undenkbar in europäischen Zoos






Ein Riff aus Plastikmüll









Das Süsswaser Aquarium





Verschiedene Schaubecken zeigten Fische von allen Erdteilen






Im großen Hai-Riff Shark Encounter lassen sich viele verschiedene Haiarten beobachten. Das Highlight ist der Weltweite größte Tunnel der durch ein Aquarium ( 280.000-Gallonen ) führt. Hier kann man wunderbar die Haie beobachten während man langsam auf einem Rollband durch den Tunnel fährt.























Penguin Encounter und Wild Arctic - Hier lassen sich die großen Emperor Pinguine, sowie die kleineren Adelie, Gentoo und Macaroni Pinguine bestaunen.





Der Eingang ist als eine Art Forschungsstation aufgebaut


Hier bekommt man die Tiere erstmal in Schautafeln und Filmen vorgestellt















Die Wände sind mit Eis bezogen - Hier wurde bis ins kleinste Detail gearbeitet. Bei  über 30 Grad im Süden Kaliforniens


Auch Eisbären gibt es im Bereich - Wild Arctic




Die Hauptattraktion sind sicher jedoch diese wunderschönen und vom Aussterben bedrohten Belugas

Belugawale sind mit die ersten Wale die in Gefangenschaft gehalten werden. Bei etwas näherer Betrachtung liegt das sicher an ihrer
Lebensweise in der Wildnis und dann eigentlich auch wenig verwunderlich. Belugas können sich den Gegebenheiten in Gefangenschaft besser anpassen als z. B. Hochseedelphine. Sie ziehen auch mal durch Süßwasser kommen mit den Temperaturschwankungen besser zurecht als viele Ihrer Artgenossen.













Journey to Atlantis ist eine Wasserachterbahn die am 29. Mai 2004 eröffnet wurde.

Die 29 m hohe Wasserachterbahn besitzt eine 18 m hohe Abfahrt, auf der die Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 68 km/h erreichen. Die Fahrzeit beträgt rund 5 Minuten und die maximale Beschleunigung beträgt 3 g. Ein Teil der Strecke verläuft durch ein aufwendig thematisiertes Gebäude. Im Inneren wird ein Wassereinbruch und damit der Untergang von Atlantis dargestellt.













Wir hatten einen wundervollen Tag im SeaWorld und ein Besuch lohnt sich definitiv, jedoch finde ich den Preis von knapp $ 100 ziemlich teuer.

Karte
Infos